Health Advice

for Travellers

Swiss Expert Committee for Travel Medicine
Special travellers

Special travellers

Under construction

If you are pregnant or your are breastfeeding your child, please read the following important information before you plan your trip!

  • Travel during pregnancy: choose the destination wisely and prepare well.
  • Breastfeeding during travel has benefits for mother and infant: check if breastfeeding in public is accepted at the travel destination.

Travel is not contraindicated for uncomplicated pregnancies, but choosing a destination should include a careful risk assessment. Second trimester travel is generally favourable as the risk of complications is low. A gynecologist should be consulted before travel. Adequate obstetric and neonatal care at destination must be ensured for emergencies. Check for sufficient insurance coverage for mother and baby.

Most airlines allow pregnant travellers to fly up to 36 weeks of gestation, and up to 32 weeks in the case of multiple pregnancies. Clarify with the airline in advance. From the 28th week of gestation, a letter from one’s gynecologist stating the fitness to fly, due date, and contact details is required. The risk of thromboembolic events (thrombosis) is increased during pregnancy. General measures such as calf exercises and compression stockings are recommended. For long-distance flights, a heparin injection is advised.

  • Malaria: Malaria during pregnancy can be very dangerous for the mother and unborn child. Therefore, travel to malaria risk areas during pregnancy is discouraged. If travel is unavoidable, mosquito bite protection and medical malaria prophylaxis are crucial. A doctor should be consulted about which drug can be used, given that safety data on the use of malaria prevention drugs during pregnancy are uncertain. Breastfed infants need their own malaria medication as transfer of antimalarial drugs through breast milk is insufficient. Fever (>37.5°C) during and after travel is considered a medical emergency and a medical consultation to rule out malaria or other serious infections should take place immediately.
  • Zika: Infection during pregnancy can lead to congenital Zika syndrome, leading to nervous system malformations of the fetus. Travel to Zika risk areas during an outbreak and unprotected sex with a partner at risk of infection is discouraged for pregnant women and those planning to become pregnant. Check the CDC website for updated risk area information (https://wwwnc.cdc.gov/travel/page/zika-information).
  • Insect protection: Skin repellents containing DEET (20-30%) and permethrin for mosquito nets and textiles are strongly recommended during pregnancy. Sleep under a mosquito net and wear light-coloured clothing with long sleeves and trousers, especially at dusk and during nighttime.

Inactivated vaccines should be delayed to the 2nd trimester if possible. Boosters against whooping cough (dTpa) and influenza are recommended during every pregnancy. Live vaccines are generally contraindicated, and conception should be delayed by 4 weeks. Pregnancy is considered a precaution for yellow fever vaccination and requires careful benefit-risk assessment by a specialist. Breastfeeding, especially in children under the age of 6 months, is a contraindication for yellow fever vaccination due to the risk of encephalitis of the infant.

Ensure optimal food, water, and hand hygiene and avoid raw fish, meat, and unpasteurized milk and dairy products. Certain diseases transmitted by contaminated food or water (e.g. listeriosis, hepatitis E, toxoplasmosis) can be particularly serious during pregnancy. Ensure prompt and adequate rehydration in case of gastroenteritis, as dehydration can place the fetus in danger.

Many medications are not allowed during pregnancy and breastfeeding. A doctor should be consulted about suitable drugs for common complaints during travel.

Pregnant women should avoid altitudes above 2500 m as they are at higher risk of high altitude sickness and complications. Scuba diving is not recommended as it could cause a potentially fatal gas embolism for the fetus.

Exclusive breastfeeding protects infants from contamination during food or milk formula handling. No water supplementation is required, even in hot environments. During air travel, breastfeeding helps to prevent infants from ear pain due to cabin pressure changes. Avoid mastitis by correct hygiene during breastfeeding and milk pumping.

If you travel with children we highly recommend you to read the following information.

  • Recommendations and precautionary measures always apply to the entire family, immunisation status should be up-to-date and completed according to planned destination and activities. 
  • Take prevention measures against malaria and other mosquito-borne infections by use of repellents, insecticide-treated clothes and bednets, drugs for malaria prophylaxis if visiting malaria high risk areas.
  • Children need particular attention, especially to avoid accidents (water, road, animals, etc.).
  • Take a first-aid-kit for treatment of small wounds, insect bites, dehydration, fever (incl. thermometer).

When travelling with children, all recommendations and precautionary measures apply to the entire family. Particular attention should be paid to risks near or in the water, when playing, near road traffic, and from animal bites. Accidents are possible everywhere and can happen quickly!

Healthy children can fly from the age of one week onward. A pediatrician should be consulted in case of chronic illness. To avoid ear-pain due to pressure differences during takeoff and landing, infants should be breastfeed or given a bottle. Older children may chew gum. If necessary, use decongestant nose drops. Check conditions and offers for children with the airline early, especially for long-distance flights. Take preferred toys, drinks (buy at the airport after security check), and snacks in hand luggage!

Avoid direct sun exposure whenever possible, especially during midday hours. Clothes, especially tightly knitted ones, provide efficient sun protection. Do not forget a sun hat (with broad rim) and sunglasses. Protect uncovered skin by regular application of sunscreen with SPF 30 or higher. For children <1 year of age, use sunscreen products with physical filter.

Avoiding mosquito bites is crucial for prevention of malaria and other mosquito-borne infections. Apply repellents to exposed skin areas (DEET-containing products, from 2 months of age) and treat clothes with insecticide (except if the child puts the clothes in the mouth). Always sleep under a mosquito net. Talk to the child’s pediatrician in case a trip to a malaria endemic area is planned. Risk-based prescription of drugs for malaria prophylaxis is possible from a body weight of 5 kg.

All recommended vaccinations should be given according to the Swiss immunisation schedule, as well as additional vaccinations depending on destination. There are age limits for travel vaccinations, e.g. yellow fever vaccination from 9 months of age. Rabies vaccination is often recommended for children, as there is a higher risk of exposure to animal bites that can be unrecognized, and because no treatment is available.

Consistent hand and food hygiene is essential. Breastfeed if possible. Diarrhea can quickly cause threatening fluid loss in babies and young children. Adequate fluid intake is therefore essential. Offer small amounts of liquids frequently, bring oral rehydrating solution (powder preparation) on the trip. Seek medical attention for severe fluid loss.

Seek immediate medical attention when fever occurs in infants and children when having visited a malaria endemic area, or if the child is in poor health. In case of fever without malaria exposure and a good health condition, seek medical attention if fever persists > 48h. Use oral paracetamol for reducing fever (20 mg/kg, max. 4x/day). Avoid suppositories, because they liquefy in warm temperatures.

Under construction

Der Ruhestand eröffnet den älteren Menschen selbst in schon fortgeschrittenem Alter mehr und mehr die Möglichkeit zu reisen. Das Alter allein ist kein Grund auf Reisen in ferne Länder zu verzichten, allerdings ist es nötig eben solche Reisen im Vorfeld gut vorzubereiten und gewisse Vorsichtsmassnahmen zu treffen. Das Risiko diverse Infektionskrankheiten zu bekommen steigt im Alter und die Komplikationen können, vor allem bei schon vorhandenen chronischen Erkrankungen, schwerwiegender sein. Impfungen sind für den älteren Reisenden ebenso wichtig wie für alle anderen und der Schutz gegen Mückenstiche und eine eventuelle Prophylaxe gegen Malaria sind fundamental wichtig für die Regionen in denen Malaria vorkommt.


Reisevorbereitungen
Ihre Reisefähigkeit hängt hauptsächlich von Ihrem Gesundheitszustand und nicht von Ihrem Alter ab. Nehmen Sie sich die Zeit Ihre Reise im Hinblick auf das Reiseziel sorgfältig vorzubereiten. Manchmal ist eine organisierte Gruppenreise einer Individualreise vorzuziehen.

Arztbesuch vor Abreise: wichtig ist eine Untersuchung beim Arzt vor der Abreise wenn Sie an einer chronischen Erkrankung leiden oder wenn Ihr letzter Arztbesuch länger als 6-12 Monate zurückliegt. Spezielle vorbeugende Massnahmen wie eine Malariaprophylaxe oder Impfungen können notwendig sein. In fortgeschrittenem Alter kann die Immunantwort auf Impfungen verzögert sein, so dass es ratsam ist sich möglichst schon 4-6 Wochen vor Abreise impfen zu lassen.

Arztbrief: Ihr Arzt sollte Ihnen einen Brief (möglichst auf Englisch) mitgeben, in dem Ihre Gesundheitsprobleme und die notwendigen Behandlungsmassnahmen erklärt werden. Für den Notfall sollten auch die Telefon- und Faxnummern sowie die e Mail Adresse des Arztes vermerkt sein. Tragen Sie dieses Dokument immer bei sich. Wenn Sie allein oder ohne Angehörige reisen können diese Informationen im Ernstfall äusserst wichtig sein.

Eine ärztliche Bescheinigung kann für den Transport von Medikamenten oder Spritzen notwendig sein. Falls Sie eine Hüft- oder Knieprothese oder einen Schrittmacher haben ist eine diesbezügliche Bescheinigung beim Passieren von Sicherheitskontrollen sehr hilfreich.

Geben Sie Ihren nächsten Angehörigen eine Liste mit wichtigen Kontakten und Dokumenten: Name des behandelnden Arztes, Liste der einzunehmenden Medikamente, Krankenversicherung und Versicherungsnummer und Kopien von offiziellen Papieren wie Unfallversicherung, Reiserückholversicherung etc.

Versichern Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, dass Sie auch im Ausland versichert sind (Achtung Ausnahmen) oder schliessen Sie falls notwendig eine Auslandskrankenversicherung und/oder eine Reiserücktransportversicherung ab.

Spezielle Ausrüstung für Körperbehinderte: In zahlreichen Hotels gibt es speziell für Sie ausgerüstete Zimmer (Handläufe an den Wänden, Duschhocker, rutschfeste Badewannen etc). Wenn Sie für Flugreisen auf besondere Hilfe angewiesen sind (Rollstuhl, persönliche Begleitung, Sauerstoff an Bord etc), füllen Sie bitte bereits beim Reservieren des Flugtickets ein NCAD Formular aus.

Vergessen Sie nicht Ihre Medikamente zu nehmen: die reisebedingte Erschöpfung, die Zeitverschiebung und die Änderung der Routine des Alltags können dazu führen die Einnahme zu vergessen. Notieren Sie, wann sie Ihre Medikamente eingenommen haben oder benutzen Sie eine Pillendose mit abgezählter Tagesration. Sehen Sie genügend Medikamente für die gesamte Reisedauer vor. Ein Teil der Medikamente sollte sich für den Fall, dass Ihre Koffer später oder eventuell gar nicht ankommen, im Handgepäck befinden. In vielen Entwicklungsländern wird mit nachgemachten Medikamenten gehandelt. Sorgen Sie möglichst dafür vor Ort keine Medikamente kaufen zu müssen.

Im Falle von Erbrechen innerhalb von 30-60 Minuten nach Einnahme von Medikamenten müssen diese erneut eingenommen werden, denn sie können in der kurzen Zeit nicht vom Körper aufgenommen worden sein. Vorsicht ist allerdings bei Medikamenten gegen Herzerkrankungen und Diabetes etc. geboten. In solchen Fällen wenden Sie sich bitte an einen Arzt.

Vergessen Sie bitte nicht:

  • Ihren Impfpass
  • Ihre Ersatzbrille
  • Batterien für Ihr Hörgerät
  • Ihre Pillendose und ein Notizbuch um die Medikamenteneinnahme nicht zu vergessen
  • Sonnenschutz: Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnenschutzmittel für die Haut
  • Ein gutes Paar Schuhe: im Alter nehmen Durchblutungsstörungen zu und die Haut wird leichter verletzlich.Nehmen Sie bequeme und schon getragene Schuhe mit, die einen guten Schutz bieten.
  • Eine Taschenlampe oder eine kleine Wandlampe, um sich nachts in einem unbekannten Zimmer zurechtfinden zu können.
  • Ein behindertengerechtes Zimmer zu reservieren, wenn Sie eine Seh- oder anderweitige Körperbehinderung haben. Falls das Hotel keinen Aufzug besitzt, sollte das Zimmer im Erdgeschoss liegen.
  • Ihre Gehhilfen (z.B. Unterarmstützen)

Flugreisen und Kontraindikationen siehe "Transport"  > "Im Flugzeug"


Klima: wählen Sie wenn möglich für Ihre Reise eine angenehme Jahreszeit in der es nicht zu heiss ist und nehmen Sie die Kleidung passend zum Klima mit. Die Akklimatisierung kann durch fortgeschrittenes Alter und durch die Einnahme von Medikamenten erschwert sein. Auch das Durstgefühl ist mit zunehmendem Alter häufig vermindert, deshalb trinken Sie bitte regelmässig und ausreichend um den vergrösserten Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen und Lufttrockenheit (auch in Flugzeugen) auszugleichen. Vergessen Sie nicht die Sonnencreme, einen Sonnenhut und eine Sonnenbrille.

Vermeiden Sie Stress: Sie werden Ihre Reise besser geniessen, wenn Sie mit Ihren Kräften gut haushalten. Sie können "Stress" möglicherweise vermindern, indem Sie Ihre Besichtigungen im voraus organisieren oder sich einen lokalen Führer nehmen, der die Region kennt und mit dem Sie sich auf notwendigen Pausen einigen können. Schecken Sie möglichst Ihr Gepäck am Vortag ein und planen Sie ausreichend Zeit für den Flughafen.

Zeitverschiebung: die Erschöpfung und die Symptome sind in fortgeschrittenem Alter ausgeprägter. Hüten Sie sich deshalb vor Schlafmitteln, die in der Nacht oder am nächsten Morgen zu Orientierungsstörungen führen könnten (Risiko eines Schlaganfalles).

Notfallbehandlung: Informieren Sie Ihre Reisebegleitung oder Ihren Führer über alle Ihre Krankheiten, die einer Notfallbehandlung bedürfen könnten (Allergien, Diabetes, Herzkrankheiten) oder führen Sie einen Notfallausweis mit sich. Ebenso sollten Sie die Namen und Adressen Ihrer nächsten Angehörigen, Ihres Arztes, Ihrer Reiseagentur/Führer/Hotel bei sich tragen.

Herzprobleme: Herz-Kreislaufprobleme sind die häufigsten Todesursachen bei älteren Reisenden. Bei schon im Vorfeld bekannten Herz-Kreislauferkrankungen ist eine Kontrolluntersuchung bei Ihrem Arzt vor Abreise unbedingt erforderlich. Nehmen Sie eine Kopie Ihres letzten EKGs mit.

Das Schlaganfallrisiko kann während einer Reise erhöht sein durch: die fremde Region, die Erschöpfung durch die Reise und die Zeitverschiebung, die Hitze, das Fehlen eines Aufzuges, etc. Eine Reisebegleitung wäre deshalb wünschenswert. Eine Wandlampe oder eine Taschenlampe ist hilfreich um sich nachts zurecht zu finden (oder lassen Sie die Beleuchtung im Badezimmer an).

Reisedurchfall: In Ländern mit fraglichen hygienischen Verhältnissen weisen Sie möglichst alles ab was nicht gekocht oder nicht von Ihnen selbst geschält ist, einschliesslich unbehandeltem Leitungswasser, Eiswürfeln, Speiseeis, Fruchtsäften, Salaten und rohem Gemüse. Das Komplikationsrisiko ist noch erhöht bei bestehenden Magen-Darmerkrankungen (Einnahme von Antacida nach Magenoperationen, Einnahme von Diuretika oder Laxantien) und Herz- oder Nierenerkrankungen.

Reisekrankheit: bei bestehendem Glaukom, Erkrankungen der Netzhaut oder Vergrösserung der Prostata dürfen Sie zur Behandlung der Reisekrankheit keine skopolaminhaltigen Medikamente benutzen (z.B. kein Scopoderm)


Malaria: Die Malaria stellt in vielen tropischen Regionen, insbesondere in Afrika, ein grosses gesundheitliches Risiko dar. Die Erkrankung wird über Moskitostiche gegen Abend und in der Nacht übertragen. Vor Reisen in betroffene Gebiete ist es unumgänglich, möglichst frühzeitig einen Arzt zu konsultieren, um mit ihm -in Abhängigkeit von der Situation- zu entscheiden, ob es nötig ist, regelmässig Medikamente zur Prophylaxe einzunehmen, oder ob es ausreicht, nur ein Notfall-Medikament mitzunehmen. Ein wirksamer Schutz vor Mückenstichen ist in jedem Falle anzuraten. Im Verlauf der letzten Jahre sind die Erreger der Malaria gegen viele früher gebräuchliche Medikamente resistent geworden, so dass Mittel, die Sie vielleicht noch von früheren Reisen haben unter Umständen nicht mehr wirksam sind. Bei Fieber nach der Rückkehr sollten Sie den Arzt aufsuchen und ihn informieren, wenn Sie sich in einem Malaria. Die Schwere des Verlaufs und die Todesrate sind bei dieser Krankheit in fortgeschrittenem Alter erhöht. Risikogebiet aufgehalten haben. Schauen Sie unter " Reiseziele " nach den aktuellen Empfehlungen für die verschiedenen Länder.



Impfungen
Hepatitis A: mehr als die Hälfte der Menschen über 65 Jahre sind gegen Hepatitis A geschützt, weil sie diese Krankheit in der Kindheit durchgemacht haben. Trotzdem ist die Impfung empfehlenswert, denn die Sterblichkeitsrate bei Hepatitis A Erkrankungen steigt im Alter an. Eine Antikörperbestimmung kann bei Unklarheiten zur Sicherheit durchgeführt werden.

Tetanus: bei etwa der Hälfte aller älteren Menschen besteht kein aktueller Schutz gegen Tetanus (Auffrischung alle 10 Jahre). Da das Verletzungsrisiko auf Reisen grösser ist als schon hier, sollte der Impfschutz kontrolliert werden.

Diphtherie: immer noch häufig in zahlreichen Ländern (Osteuropa, Afrika, Asien). Der Impfschutz sollte (zusammen mit Tetanus) alle 10 Jahre aufgefrischt werden.

Grippe: eine Impfung, die jedes Jahr erneuert werden muss. Besonders empfehlenswert ist sie im Falle von Gruppenreisen, Kreuzfahrten, Tropenreisen (in den Tropen ist das ganze Jahr Grippesaison) und sollte dann auch im Sommer aufgefrischt werden. Bei Reisen auf die südliche Halbkugel ist die Grippesaison zwischen April und September.

Pneumokokken: empfehlenswert für alle Menschen über 65 Jahre mit einer Auffrischung alle 6 Jahre. Ebenfalls empfohlen für Personen mit chronischen Lungenerkrankungen oder anderen chronischen Krankheiten.

Gelbfieber: das Risiko an einer schweren Form des Gelbfiebers mit Komplikationen zu erkranken ist bei älteren Menschen erhöht. Das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen nach der Impfung ist im Alter ebenfalls erhöht, liegt aber in deutlichem Masse unter dem Risiko der Krankheit selbst. Die Impfung ist in einigen Ländern obligatorisch für die Einreise (Länder südlich der Sahara und Südamerikas).


Weitere Informationen

Schauen Sie unter " Reiseziel " um spezifische Ratschläge bezüglich einzelner Länder zu finden.

Auch in letzter Minute, klicken Sie auf " Aktualitäten " um sich über eventuelle Epidemien in Ihrem Zielland und mögliche präventive und/oder therapeutische Möglichkeiten zu informieren.

Notfall: Jedermann kann bei medizinischen Notfällen im Ausland über die Alarmnummer der Schweizerischen Rettungsflugwacht (REGA) rund um die Uhr (+41 333 333 333) Hilfe anfordern.

Under construction

  • Preferably only healthy people should go on the Hajj or Umrah pilgrimages.
  • Routine vaccinations should be up to date; vaccination against meningococcal disease is mandatory and vaccination against polio, influenza, and hepatitis B is recommended.
  • Follow food, water, and hand hygiene rules and wear a mask in crowded places.

Pilgrimages are a very important aspect of many people’s lives. However, as with all international mass gatherings, pilgrimages bear health risks and thus require preparation. The Hajj is physically exhausting, therefore a medical assessment is recommended for those suffering from chronic conditions. The Kingdom of Saudi Arabia advises elderly and seriously ill people, pregnant women, and children to postpone or retain from undertaking the Hajj and the Umrah.

  • Menstruation: As Muslim law prohibits menstruating women from performing tawaf, women might consider consulting their gynaecologist before the pilgrimage if they intend to postpone or avoid menstruation.

  • All pilgrims should have routine vaccinations up to date; in addition, hepatitis A vaccination is recommended.
  • Meningococcal meningitis: All adults and children >2 y must have received the conjugate quadrivalent (ACWY) meningococcal vaccination within the last 5 years and not less than 10 days prior to arrival. Proof of vaccination on a valid international certificate of vaccination is mandatory for visas for the Hajj or the Umrah.
  • Poliomyelitis: Although the polio vaccine is not required for adult pilgrims from Europe, it is best to ensure full vaccination before travel as well as a booster if the last vaccination was more than 10 years ago. For those transiting through a country where polio is reported, proof of vaccination within the last 12 months and at least 4 weeks prior to departure is required. In this case, an oral polio vaccine (OPV) may be administered upon entry to Saudi Arabia.
  • Hepatitis B: On completion of the Hajj, Muslim men shave their heads. It is thus recommended to take disposable razor blades. Use only officially licensed barbers whose establishments are clearly indicated as such, in order to avoid infection with blood-borne pathogens such as hepatitis B. Vaccination against hepatitis B is recommended.
  • Influenza: As crowding increases the risk for infection, vaccination is especially recommended for small children, pregnant women, elderly, and individuals with chronic health conditions.

  • Heat: During the summer months, daytime temperatures can reach 50°C and cause heat-related illness. Avoid excessive sun exposure by using umbrellas and seeking shade, wear sunscreen and stay well hydrated.
  • Hygiene: Ensure optimal food, water, and hand hygiene (wash hands with soap and disinfect, avoid raw and undercooked food, unpasteurised milk, or tap water). Practise respiratory hygiene (wear a mask, keep a distance from other pilgrims if possible) to reduce the risk of respiratory infections such as tuberculosis, COVID-19, MERS (Middle-East respiratory syndrome), and influenza.
  • Diarrhea: Ensure prompt and adequate rehydration. Carry oral rehydration solution (ORS). In case of severe diarrhea or vomiting with inability to hydrate, seek medical care.
  • Rabies: If bitten by an animal, wash the wound with soap, disinfect, and seek immediate medical care for post-exposure rabies prophylaxis.
  • Mosquitos: Take measures to prevent mosquito bites, particularly during the day in order to prevent infections such as dengue.
  • MERS-CoV is a viral infection that is present on the Arabic Peninsula. It can cause severe lung infection. The way it is transmitted is unclear, but it can occur between humans and likely with close contact to camels or camel products (e.g. milk). The following people are currently advised not to go on pilgrimage due to higher risk of MERS-CoV infection: persons >65 years, persons with chronic diseases (e.g. diabetes, immunodeficiency, cancer, heart, kidney or lung diseases), pregnant women, and children.
  • Medical Care: Many medical facilities provide free healthcare for pilgrims. Alternatively, there are fee-charging private hospitals.

Seek medical care if suffering from fever, respiratory or gastrointestinal symptoms, or any other health complaints following the pilgrimage.

Under construction

Under construction